wie alles begann.

meister paolo mit zwei seiner schüler in jungen jahren. 1997.

das jahr 1998. das smartphone ist noch nicht erfunden. kommunikation per email steckt ebenso wie das gesamte netz noch in den kinderschuhen. wörter wie ‚facebook‘, ‚instagram‘ und ‚blog‘ haben keinerlei bedeutung. eine wunderbar analoge welt. herr clinton beschäftigt sich mit frau lewinsky. herr schröder hat eine neue aufgabe. frankreich feiert sich als weltmeister, und deutschland reformiert seine rechtschreibung.

im Jahr 1998 wird in unserer kleinen stadt der beginn einer kleinen geschichte geschrieben. die geschichte handelt von unserer havana bar:

 

es war ein mal ein meister. ein wahrer meister. ein meister der mixkunst. und des gastgebens. ein barmann der alten schule, und gleichzeitig ein pionier der neuen barschule. ein cocktail-alchemist und bar-revolutionär. der name des meisters: paolo.

wir wollen ihn ‚meister paolo‘ nennen.

einst war er vom fernen sizilien aufgebrochen, um in den bars deutscher sternehotels sich den ein oder anderen stern zu ermixen. sein weg führte ihn über münchen, wiesbaden, st. moritz in die fränkische provinz, genauer gesagt, nach herzogenaurach. um auch hier wieder seine kunst auszuüben, gäste zu verzaubern, und zaubertränke zu kreieren.

doch eines tages erwachte ein gedanke in ihm. ein gedanke, so kühn, dass er zunächst selbst davor zurückschrak. er war es überdrüssig, zwar der herr über seine gäste und exquisiten getränke zu sein, doch niemals sein eigener herr sein zu können. meister paolo, nun ins beste mannesalter gereift, entledigte sich der fesseln des angestellten, und eröffnete seine erste eigene bar in herzogenaurach. ein tempel der mixkunst, ein magnet für die gesellschaft: ‚paolos martini bar‘ war geboren, und vom ersten tage an ein vielbesuchter und vielgepriesener ort.

das jahr 1998 brach an. neue ufer wollten erobert werden. und so begab sich meister paolo auf die suche nach zwei dingen:

meister paolo suchte seine schüler. er suchte sie nicht wirklich. aber er fand sie. so wie man auf einem spaziergang ein vierblättriges kleeblatt findet. zufällig. ohne zu suchen. aber wenn einmal der blick darauf gefallen ist, weiss man sofort, dass es sich um etwas ganz besonderes handelt.

Er fand er seine drei schüler. drei schüler, die unterschiedlicher nicht sein konnten. aber die sich gegenseitig anspornten, und sich gegenseitig perfekt ergänzten, ohne dass sie dies je selbst bemerkt hätten. lange unterrichtete er sie in der kunst des zaubertränke mixens. er unterwies sie in der kunst des gastgebens. er zeigte ihnen, wie die alchemie der destillate zu beherrschen sei. er wies ihnen den weg, damit sie selber eines tages zur meisterschaft der bar gelangen konnten.

und er suchte einen raum zur entfaltung seiner bis dato größten idee: die klassische barkunst einem urbanen, jungem publikum zu präsentieren, und zwar unter dem namen „havanna bar“.

mitten in der altstadt von erlangen fand er eine in die jahre gekommene kneipe, und verwandelte sie in den raum seiner träume. im dezember 1998 wurde aus der vision wirklichkeit: die havanna bar wurde eröffnet.

 

vom ersten tage an waren meister paolo und seine drei schüler in aller munde. wahrhaft verzaubert strömten die menschen in die havanna bar, um sich dem nie gekannten genuss hinzugeben, und um sich einhüllen zu lassen von der einzigartigen atmosphäre der bar. oft war es laut. und voll. es wurden zigarren geraucht und schwere whiskeys getrunken. tropisch bunte cocktails wurden als wunderwasser gefeiert und klassische shortdrinks erlebten ein weiteres mal eine renaissance. wilde nächte wurden gefeiert. aber auch entspannte cocktailabende zelebriert. cubanische lebenslust mitten in deutschland.

die jahre gingen ins land, und der ruhm der havanna bar wuchs stetig weiter. zahlreiche preise und auszeichungen für die herausragende mixkunst und ebenso für die bar als gesamtwerk zierten die wände. die drei schüler arbeiteten hart – denn handgefertigte qualität duldete keine kompromisse. bald erreichten sie nun selbst die höheren weihen in der mixkunst und der cocktail-alchemie.

eines tages fasste meister paolo wiederum einen kühnen plan. ihn lockten neue ufer. fünf jahre nach der eröffnung vermachte er die havanna bar seinen drei schülern.

und so ging meister paolo neue wege, nun begleitet vom ewigen ruf einer lebenden legende der bar. der stadt blieb er treu. und manch ein erlanger weiss, wo meister paolo zu finden ist. wenn man ihn heute trifft, und ihn nach den anfängen seiner havanna bar fragt, leuchten seine augen noch mehr, als sie es ohnehin schon tun, und ein schelmisches, und manchmal auch wehmütiges lächeln macht sich in seinem gesicht breit.

 

die drei schüler führten die bar in seinem sinne weiter, und weiter wuchs der erfolg. Abend für Abend, Jahr für Jahr drängten sich mehr Menschen jeden Alters an die bar. die drei schüler von damals wurden nun selbst zu drei meistern der cocktail-alchemie, und sie begannen, ihr wissen und können an die nächste generation von schülern weiter zu geben.

die drei schüler, die wir fortan ‚die drei alchemisten‘ nennen, brachen nach einigen jahren ebenso wie vor ihnen meister paolo auf, um neue ufer zu erobern. doch die havana bar als wiege ihrer barkunst blieb immer in kundiger und liebevoll strenger führung von ihnen selbst.

jedoch als der zenit der cuba-welle überschritten war, wurde es etwas ruhiger um den ehrwürdigen tresen. alles fließt, sagt heraklit, alles verändert sich. und so veränderte auch die havanna bar ihr gesicht, und zeigte sich bald im bunteren latino-gewand. eine karibische welle des salsa, merengue und bachata schwappte durch die räume, doch verebbte sie bald. und so war die zeit reif, um in besinnung auf die wurzeln neue wege zu gehen.

‚cocktailkunst und barkultur‘. die barkultur der bessertrinker. high end in allen bereichen. craft cocktails und signature drinks.

im jahr 2014 wird  in unserer kleinen stadt wieder der beginn einer kleinen geschichte geschrieben:

die geschichte der neuen havana bar.

die geschichte der alchemisten der nacht.

Logo2016

 

Meister Paolo im Kreise seiner Schüler. 1999.

 

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.